Nathalie Barbian

Ich begleite Menschen in die volle Entfaltung ihrer Lebenskraft. 

Alle Weisheit und Fähigkeiten zu heilen sowie Veränderungen einzuleiten, sind in jedem Menschen vorhanden. Lass uns gemeinsam den Zugang (wieder) herstellen.

Wunder beginnen immer dann, wenn wir unseren Träumen mehr Energie schenken, als unseren Ängsten.

Im Englischen gibt es den Ausdruck: „I`ve been there“, wenn man sagen will: „Ich weiß, wie Du Dich fühlst.“

Nun, I‘ VE BEEN THERE. Ich war dort. Ich war ein Mensch mit sehr vielen Ängsten und mit meiner Aufmerksamkeit ganz auf das Außen gerichtet – in der Hoffnung, mein Leben auf diese Weise kontrollieren zu können. Meinen armen Verstand hatte ich damit beauftragt, mich vor negativen Gefühlen zu beschützen, weswegen es in meinem Kopf niemals still war. Ich fühlte vor allem eins, nämlich, dass ich vollkommen abhängig war: Von meinem damaligen Job, der mir zwar Sicherheit im Außen gab, aber in krassem Gegensatz zu meinem eigenen Wertesystem stand. Und von anderen Menschen, weil sie bestimmen konnten, wie ich mich fühlte. 

Mit dem Ergebnis, dass ich irgendwann vollkommen ausgebrannt war.

Aber es gab immer etwas in mir, das wusste, dass der Schlüssel zu Freude und Sicherheit in meinem Leben in mir selbst liegt. Ich wusste nur nicht, WO und WIE ich ihn finden konnte. Mit dieser inneren Sehnsucht habe ich mich auf eine mehr als 15-jährige Suche begeben. 

Die Schlüssel, die ich auf meinem Weg gefunden habe, sind das Fundament meiner Arbeit als Coach. Das Coaching selbst gehörte schon immer zu meiner beruflichen Tätigkeit. Ich habe Betriebswirtschaft studiert und in Festanstellung viele Jahre im Personalmanagement – zuletzt in einem großen Konzern – gearbeitet. Das Coaching liebte ich immer sehr, ich konnte es aber immer nur innerhalb der engen Leitplanken des jeweiligen Unternehmens, für das ich arbeitete, ausüben. Der Sprung in die Selbständigkeit sprengte endlich diesen Rahmen, sodass ich in meine Berufung von diesem Zeitpunkt an voll leben konnte und kann.

Viele Weiterbildungen begleiteten meinen persönlichen Entwicklungsweg. Diese besuchte ich in erster Linie, um selbst „heil“ zu werden. Nun profitieren meine Klientinnen und Klienten von dem großen Wissens- und Erfahrungsschatz, den ich dadurch aufbauen konnte.

Einige Aus- bzw. Weiterbildungen möchte ich hier besonders erwähnen, weil sie mich zum einen selbst enorm weitergebracht haben, aber auch, weil sie zum unverzichtbaren Werkzeug in meiner täglichen Arbeit geworden sind: 

Im Effortless-Coaching habe ich gelernt, wie Dinge mühelos (= effortless) geschehen können. Ein Satz ist mir besonders im Gedächtnis geblieben:  „Zukünftige Möglichkeiten können nicht realisiert werden, wenn Deine Gegenwart durch die Vergangenheit bestimmt wird“. Ich habe gelernt, dass Mühelosigkeit entsteht, wenn ich im „Jetzt“ lebe und durch das achtsame Erleben und Fühlen, was genau in diesem Moment geschieht. Das ist eines der zentralen  Themen meiner Arbeit mit Menschen und auch der Leitgedanke in der Art, wie ich Menschen coache: In ungeteilter  Aufmerksamkeit und innerer Stille halte ich den Raum, in welchem das Potential  meines Gegenübers sichtbar werden kann. 

Die SonarBody-Ausbildung habe ich begonnen, weil ich irgendwann verstand, dass der Körper der Schlüssel für transformative Prozesse ist. Was zunächst eine Kopfentscheidung war, erlaubte mir nun den Zugang zu einer der großartigsten Methoden, um Blockaden und Muster aufzulösen und wieder ganz im Körper anwesend zu sein (siehe hierzu auch die Artikel-Serie zur Modernen Entpanzerung in meinem Blog). 

Und mein geliebtes Human Design zeigt, dass jeder Mensch einen einzigartigen Bauplan hat. Auf beeindruckende Weise wird sichtbar, dass jeder Mensch ein Unikat ist – und dass ich aus diesem Grunde jeden Mensch individuell (und nicht nach Schema F)  begleite:  So zeigt zum Beispiel „die Werkseinstellung“ des einen Menschen, dass für ihn das sich-Ziele-setzen hilfreich ist, während es für einen anderen absolut kontraproduktiv ist. 

Wie geht es mir nun heute – im Vergleich zu „I’ve been there“: Ich bin innerlich still.  Wenn ich nach innen schaue, steigt ein Gefühl von, ja, jubelnder Freude in mir auf. Die Beziehungen zu anderen Menschen sind echte Herzverbindungen. Meine innere Kraftquelle versorgt mich stetig mit Energie und führt mich zuverlässig in die für mich stimmige Richtung. Ich lebe und arbeite an einem Ort voller Licht und fühle jeden Tag große Dankbarkeit, weil ich genau das tue, was ich möchte und liebe.

Es ist mein tiefer Wunsch, Menschen dabei zu unterstützen, diesen Seins-Zustand von Kraft, Freude, innerer Ruhe und Stabilität in sich wiederzuentdecken. Er steckt in jedem von uns, er muss nur wieder „ans Licht“ geholt werden. 

Wunder erleben nur diejenigen, die an Wunder glauben.